Sonntag, 31. Oktober 2010

Wenn jeder von der Brücke springt, springst du dann hinterher?

Ablästerei über "andere" ( = früher geliebte Menschen) ist die Abwehrreaktion derer,
die sich benutzt, betrogen, verraten fühlen.

Besserung ist dadurch nicht zu erwarten. Eher ein weiteres Auseinanderkliften der früher so geschätzten Freundschaft oder Beziehung.

Jeder tut es - ob mit böser Absicht oder nur um die neuesten Klatsch & Tratsch-Geschichten auszutauschen.
Jeder weiß eigentlich Bescheid, dass es "nicht okay" ist - manch einer denkt noch einmal drüber nach oder zweifelt am eigenem (und fremdem) Handeln.
Manch einer.

Man meint, etwas ganz Alltägliches. Scheint so, ja.
Zeitung, Fernsehen, Zeitschriften - alle machen sie es uns vor. Und wir machen's ihnen mit Bravour nach.

Doch warum? Warum wird es nur so selten als "falsch" bezeichnet - obwohl doch so viel dafür spricht? Und warum stellt sich niemand diese Frage - gehen alle dieser Frage aus dem Weg?


Ich dachte zu heutigen Zeiten wäre es modern, Individualist zu sein;
modern, aufzuwachen und sich sein eigenes Bild zu machen;
modern, anders sein zu wollen
und modern, etwas für die Menschheit tun zu wollen.


Doch in diesem Zusammenhang scheinen wir alle eins zu vergessen:

Wenn jeder von der Brücke springt, springst du dann hinterher?

Freitag, 29. Oktober 2010

Montag, 4. Oktober 2010

I see you the only one who knew me


I see you the only one who knew me
Now your eyes see through me
I guess I was wrong
So what now. It's plain to see we're over
And I hate when things are over
When so much is left undone

And I said what about, breakfast at tiffany's
She said: I think I, remember the film
And as I recall, I think,we both kinda liked it
And I said: well, that's the one thing we've got

Sonntag, 3. Oktober 2010

weil ich etwas habe, woran ich glaube


Weil ich etwas habe,

woran ich glaube,

solange ich atme
gibt es keine Grenze

worüber ich nicht träumen kann.